D e r W i n d s t a m m t i s c h | Branchentreff der Windenergie in Hamburg


Liebe WST-Freunde und Gäste, am 23.09.2014 eröffnet die Branchenmesse WindEnergy Hamburg 2014 hier in Hamburg erstmals ihre Pforten.

Was liegt da näher, als die Messe hier in Hamburg mit einem Windstammtisch auf unsere Weise innerhalb der Branche zu eröffnen. Vielleicht nutzt ja der eine oder die andere die Gelegenheit und reist einen Tag eher an.

Aus diesem Grund wird der übliche Termin am ersten Montag im September verschoben und wir laden herzlich zu unserem 66. Windstammtisch am
Montag, den 22.9.2014 ab 19.00h im SCANDIC HAMBURG EMPORIO in Hamburg ein.

Die Branche ist derzeit aufgrund der Energiewendebremse im EEG-Gesetzgebungsverfahren  in schwierigem Fahrwasser. Zum WST im September werden wir höchst wahrscheinlich Klarheit über den neuen gesetzlichen Rahmen und auch die Auswirkungen dessen auf unsere Branche haben. Auf diese Weise ist unser nächster WST auch ein Arbeitstreffen der Branche mit der wie immer bestehenden Möglichkeit zum kollegialen Austausch.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im SCANDIC HAMBURG EMPORIO. Weitere Informationen demnächst an dieser Stelle.

Die Anmeldefunktion ist ab sofort freigeschaltet.
Axel Röpke, Heinrich Lieser, Jens Heidorn, Vincent Noelting, Norbert Römer und Heinz Otto

BWE-HH-WST-KERNTEAM


PS.: Hier noch ein Hinweis aus unserer Verbandszentrale:

An die Leser von NEUE ENERGIE: Unser Magazin NEUE ENERGIE arbeitet ständig an der Verbesserung von Inhalten und Layout und möchte den Vorgang aus der Branche unterstützt sehen und bitte um die Teilnahme an der großen Online-Leserumfrage des Magazins.

Hier die Links:

http://www.neueenergie.net/sagen-sie-uns-die-meinung

http://d256.keyingress.de/?i_survey=146__2a3014687135c9f3295bd2165dbff2fd

Mit freundlic hen Grüßen/Best regards

Jörg-Rainer Zimmermann

Chefredakteur / Editor-in-Chief neue energie/new energy/BWEintern

Leiter Abteilung neue energie / Head of Department neue energie

Folgen auch Sie uns auf Twitter https://twitter.com/jz_neueenergie und registrieren Sie sich für unseren Newsletter unter http://www.neueenergie.net/newsletteranmeldung

Bundesverband WindEnergie e.V. / German Wind Energy Association Neustädtische Kirchstr. 6 10117 Berlin

No tags

Mehr als 10 Jahre und nicht weniger als 62 Windstammtische war Heinz Otto der Motor des Hamburger Windnetzwerks Windstammtisch. Nun hat sich das inzwischen 70-jährige BWE- Mitglied und Träger der BWE- Ehrennadel entschieden, sein Lebenswerk in die Hände des Bundesverband Windenergie e.V., vertreten durch den Landesvorstand Hamburg, zu legen. “Auf diese Weise kann das Netzwerk, welches seit 2001 aufgebaut wurde, unabhängig von Personen weitergeführt werden“, so Heinz Otto.

Damit wird der 63. Windstammtisch nun offiziell vom BWE-Hamburg veranstaltet. Ändern wird sich allerdings nicht viel, Heinz Otto begleitet noch einige Zeit den Übergabeprozess, dazu wurde bisher und auch verstärkt in Zukunft die Organisation tatkräftig von der Agentur GIC aus Hamburg unterstützt, welche ebenfalls den Hamburger Wasserstoffstammtisch seit einigen Jahren organisiert.

Der Hamburger BWE-Landesvorstand ist optimistisch, an die Erfolge des Netzwerk-Gründers mit dem Windstammtisch anzuknüpfen und diesen noch viele Jahre fortsetzen zu können – schließlich bleibt vieles unverändert, sei es bei der Webseite, sei es bei der Branche, allerdings behutsame Modifikationen bleiben bei einem Generationswechsel nicht aus.

Der Landesvorstand Hamburg hat also den WST-Job übernommen und dazu ein WST-KERNTEAM gebildet, bestehend aus dem Landesvorsitzenden Dr. Axel Röpke, und den Stellvertretern des LV und RV, Jens Heidorn, Heinrich Lieser, Vincent Nölting, Heinz Otto und Norbert Römer.

Eines wird sich jedoch bestimmt nicht ändern:
Auch wenn Heinz Otto offiziell den Windstammtisch an den Bundesverband Windenergie übergeben hat, heißt das nicht, dass er sich nun in den Ruhestand zurückziehen und der Veranstaltung den Rücken zukehren wird. Von daher wünschen wir uns noch viele Windstammtische zusammen mit Heinz Otto und vielen Gästen aus der Branche – das nächste Mal wieder am 3. Februar 2014 in Hamburg – an neuem Ort, dem Scandic Hamburg Emporio.

Neben dem Windstammtisch engagiert sich Heinz Otto für ein weiteres Projekt:
Bereits zweimal hat er den BWE bei den bisherigen Arbeitstreffen der EU-Initiative “SAIL“ vertreten ( www.nsrsail.eu ).

Das Forschungsprojekt hat das Ziel, Szenarien für eine nachhaltige, emissionsfreie  Seefahrt zu entwerfen. 17 Partner aus Dänemark, Deutschland,  Belgien, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden haben sich dafür zusammen geschlossen und arbeiten unter dem Schlagwort “Hybridsailing“ an alternativen Antriebskonzepten für Schiffe. Die Kontakte des BWE zum SAIL-Projekt ergaben sich über die Webseite www.windschiffe.de .
Der Landesverband Hamburg wird für den BWE diese Beziehungen weiter pflegen.

 (leicht geändert aus dem Magazin “BWE-INTERN“ übernommen – an dieser Stelle passt noch Werbung für unseren BWE-Neue Energie-Newsletter, Anmeldungen ab sofort möglich: http://www.neueenergie.net/wissen/wind/windenergie-aus-wolkennaehe

No tags

Kampagnen….

Der BWE zum EEG, BWE-Hamburg zu Windschiffen, CC4E zum Energie-Campus Hamburg, Rekommunalisierung der Netze in Hamburg, Windstammtisch auf neuen Wegen

2013 hat der BWE mit einer Fernradeltour durch Deutschland das EEG in die Medien gebracht, indem unser Promoter Sebastian Bock herausragende Beispiele  unserer Branche ansteuerte und noch bis zum Wahltermin ansteuern wird, siehe:

 

Hier in Hamburg sprach er mit Jens Heidorn über die WEA-Planungen

WIND BEWEGT

  

Hamburgs, welche nicht sehr zufriedenstellend zügig vorangehen.
Für uns aber ist klar, das in postfossilen Zeiten eine schwere Last auf den Schultern der Erneuerbaren Energien liegen wird. In allen Bereichen der Gesellschaft. Der Kampf der Systeme-frei nach Hermann Scheer- hat schon lange begonnen und die Energiewende wird nur gelingen, wenn EINJEDER an seinem Platz freiwillig Energie spart und Gesetze ansonsten den Rahmen dazu bilden.
Ein zweites Gespräch fand vor dem Rathaus auch zum Thema Wind, dann aber auf See, statt:

WIND BEWEGT

Seit ca. 50 Jahren gibt es diese modernen Rigs, seit 50 Jahren hätten die Schiffsabgase reduziert werden können, Hamburg ist ein Zentrum dieses Wissens (www.windschiffe.de  mit seiner Linkliste) und könnte mehr….., doch lest selber, was auf Hamburger Entwicklungen basierend im Ausland beschrieben wird:

 

TIME

2013 sollte in Hamburg mit dem Bau eines neuen Technologiezentrums zur Erforschung der Windenergie begonnen werden. Damit soll die Kooperation, sowie der Wissens- und Technologietransfer zwischen Forschung, Lehre und Wirtschaft intensiviert und gestärkt werden. Der Bau des Verwaltungsgebäudes geht der Errichtung von verschiedenen Windanlagen voran, deren Baubeginn  zur Zeit wegen eines Bürgerentscheids ungewiss ist. Siehe den folgenden Link:

Es sollen in Bergedorf Forschungs- und Ausbildungslabors für Windenergie und intelligente Stromnetze (smart grid) errichtet werden. Die HAW-Hamburg ist mit dem Competence Center für Erneuerbare Energien und EnergieEffizienz (CC4E) der Motor des Campus.

Weitere Kampagnen sind vom Cluster Erneuerbare Energien Hamburg die Folgenden:

  • Hamburger stimmen der Energiewende
  • Die Webseite des Clusters zeigt, wie stark die Branche der EE in Hamburg inzwischen geworden ist, welch ein Wandel seit meiner ersten Branchenliste vor ca. 10 Jahren.

 

Und zum Netzrückkauf gibt es natürlich auch eine Kampagne:

WIND BEWEGT

Siehe:   Unser Netz Hamburg

  • So wird das dann ein spannender Wahltag am 22.9. 2013.   Hier noch ein Hinweis zur Vorbereitung auf die Wahl:
  • Am 11.9.2013 findet der zweite Parlamentarische Abend des BWE-Hamburg statt, das EEG nach der Wahl ist unser Thema, Nachfragen bitte an das Büro: H.Otto@bwe-regional.de
  • Noch ein Hinweis auf den nächsten Windstammtisch am 2.11. 2013, auch der Termin wird die Wahl zum Thema haben, denn die Parteien wurden im Einlader zum EEG befragt;  im Übrigen ist es der letzte WST, welcher alleine von Heinz Otto vorbereitet wurde; demnächst wird das  dann durch den BWE gehandhabt, noch eine Weile begleitet vom bisherigen Netzwerker Heinz Otto.

No tags

Wie hier mit passendem Schriftzug zu sehen.
Wenn Würzburgs Strassenbahn seit Jahren mit Ökostrom der eigenen Stadtwerke betrieben wird, sollte das auch in Hamburg möglich sein.
Halt eben mit “Windstrom“, statt mit “Wasserstrom“. Würzburg, wie auch Hamburg beginnen gerade mit Bürgerbeteiligungsveranstaltungen zu Klimaschutzkonzepten, in Hamburg “Masterplan-Klimaschutz“ benannt.
Mit Spannung ist dabei dann auf die Streitfrage zu achten: Busslinien ausbauen oder Strassenbahnlinien endlich beginnen zu bauen. Kommt diese Entscheidungsfrage erneut durch Bürger auf den Tisch, obwohl scheinbare Mehrheiten und kaum Fachleute aus Technik und Physik die Pläne erneut in die Schubladen verbannt hatten? Ist die extrem geringe Rollreibung der Strassenbahnräder wirklich genügend in die Entscheidungen eingeflossen?
Zu Zeit hoffe ich auf das Hamburger Abendblatt, weil immer mal wieder ein kleiner Baustein durch kurze Meldungen oder Leserbriefe für die Strassenbahn gesetzt werden, und:
Ich hoffe auf die Signale aus der Windindustrie, denn die wissen, wie mühsam Strom gewonnen werden muss und die wissen auch, warum wir eines Tages mit Erneuerbaren Energien auskommen müssen . Auch darüber werden wir beim ersten Offshorewindstammtisch am 4.6. 2012; beim zweiten OWST am 3.9.2012 natürlich auch – und dann natürlich auch beim Parlamentarischen Abend des BWE-Hamburg am 10.9.2012 in der Patriotischen Gesellschaft reden.
Mast + Schotbruch, Heinz Otto

No tags

Fährt man auf der Autobahn A1 in Richtung Stadtzentrum sieht man im Stadtteil Georgswerder die neueste hamburger Windenergieanlage mit einer stolzen Höhe von insgesamt 150 m. Sie wurde am 26. Januar 2012 vom ersten Bürgermeister Olaf Scholz bei gutem Wind und milder Wintersonne eingeweiht, als weiteres deutlich sichtbares Zeichen, dass man sich in der Windhauptstadt Hamburg befindet.

Die neue REpower 3.4 M 104

Die neue REpower 3.4 M 104

Einweihung der neuen Windenergieanlage

 

Die REpower 3.4 M 104 ist eine der modernsten und leisesten Windenergieanlagen ihrer Leistungsklasse. Sie hat eine Nennleistung von 3,4 MW, einen Rotordurchmesser von 104 m und eine Nabenhöhe von ca. 100 m. Da die Anlage auf dem 40 m hohen Energieberg Georgswerder steht, erreichen ihre Flügelspitzen sogar die luftige Höhe von ca. 190 m. Damit ist sie ein weithin sichtbares Zeichen für die Energiewende in Hamburg. Beteiligt waren gleich vier hamburger Unternehmen. Gebaut wurde die Windenergieanlage von der Turbinenschmiede REpower für den städtischen Energieversorger HAMBURG ENERGIE, unter Beteiligung der IBA und der Planung von Augustin-Umwelttechnik.

Die Baumaßnahme war ein erfolgreiches Repowering-Projekt, bei dem insgesamt drei 17-20 Jahre alte Windenergieanlagen durch eine moderne, sehr viel leistungsstärkere ersetzt wurden. Weil die neue Anlage extrem leise ist, gab es auch ein großes Einverständnis bei den Bewohnern in der Umgebung. Die größte Herausforderung war der Bau des Fundamentes, eine Flachgründung als Glasgranulat sowie 1.959 t Beton und 76 t Stahl. Hierbei musste streng darauf geachtet werden, dass die darunter liegende und in Plastikfolie eingehüllte Giftmülldeponie nicht beschädigt wurde.

Uli Hellweg (IBA-Geschäftsführer), Olaf Scholz (1. Bürgermeister), Michael Beckereit (Geschäftsführer Hamburg Energie) und Jens Müller-Nielsen (REpower Geschäftsführer) schalten die Anlage ein (v.l.n.r.).

Uli Hellweg (IBA-Geschäftsführer), Olaf Scholz (1. Bürgermeister), Michael Beckereit (Geschäftsführer Hamburg Energie) und Jens Müller-Nielsen (REpower Geschäftsführer) schalten die Anlage ein (v.l.n.r.).

IBA-Energieberg

So wurde der ehemalige Giftmüllberg zum IBA-Energieberg Georgswerder, der mit 4,9 MW installierter Windenergie- und 1 MW Solarleistung ein Beispiel für den erfolgreichen Einsatz von Erneuerbaren Energien in Großstädten setzt. Viele Jahre lang war die Giftmülldeponie aus Sicherheitsgründen hermetische von der Bevölkerung abgeschlossen. Nun soll das 45 ha große Gebiet ein grünes Naherholungsgebiet werden, das in der hellen Jahreszeit allgemein zugänglich ist. Gleichzeitig wird ein Info-Zentrum gebaut, das über die Geschichte und Gegenwart des Energieberges informiert.

Die neue REpower 3.4 M 104 (links) und die alte REpower MD77 (rechts)

Die neue REpower 3.4 M 104 (links) und die alte REpower MD77 (rechts) auf dem IBA-Energieberg

HAMBURG ENERGIE

Ca. 4,7 Mio. Euro investierte HAMBURG ENERGIE in den Bau der Anlage, die jährlich rund 7.9 Mio. kWh Strom liefern soll. Dies entspricht einem Strombedarf von etwa 3.000 Haushalten und einer Kohlendioxideinsparung von etwas 5.000 Tonnen pro Jahr im Vergleich zum deutschen Strommix. HAMBURG ENERGIE wurde erst vor zwei Jahren gegründet und hat bis heute bereits 40 Mio. Euro in die Erneuerbaren Energie investiert und bis 2015 sollen es sogar 150 Mo. Euro werden, sagte Geschäftsführer Michael Beckereit. Denn innerhalb von 5 Jahren sollen 50 % der gelieferten Strommenge aus eigenen Anlagen geliefert werden. Aktuell beträgt die Nennleistung aller betriebenen Anlagen 25 MW.

REpower Systems

Die Firma REpower Systems zählt mit insgesamt 2.700 Mitarbeitern zu den größten Windenergiefirmen der Welt. Sie hat ihre Zentrale mit rund 400 Mitarbeitern in Hamburgs City Nord und ist sowohl im Onshore- wie Offshore-Bereich erfolgreich tätig. Weltweit hat REpower rund 3.500 Windenergieanlagen installiert. Für den ersten deutschen Offshore-Windpark lieferten sie 6 der insgesamt 12 Turbinen. Ihre Anlagenpalette reicht von 1,8 bis 6,15 MW mit Rotordurchmessern von 82 bis 126 m.

Die 3.XM Baureihe ist eine technische Weiterentwicklung der erprobten MM-Baureihe, von der weltweit mehr 2.000 Anlagen installiert wurden. Das Herzstück ist der ganzheitliche Antriebsstrang, bei dem alles perfekt aufeinander abgestimmt ist, von den selbstentwickelten, aerodynamisch optimierten Rotorblättern, über das Planeten-Stirnradgetriebe und den doppelt gespeisten Asynchrongenerator bis hin zum Transformator. Damit wurde sie zu einer der effizientesten und gleichzeitig leisesten Windenergieanlage ihrer Leistungsklasse. 80 % des erzeugten Stromes wird direkt wird direkt ins Stromnetz eingespeist und nur 20 % fließt in einen Teilumrichter. Auf diese Weise werden die Verluste erheblich vermindert. Außerdem konnte auf umfangreiche Leistungselektronik, direktangetriebene Permanentmagnet-Generatoren und ausfallanfällige Vollumrichter verzichtet werden.

Die Anlage ist zudem sehr service-freundlich, da dass Maschinenhaus ausreichend Platz für Wartungsarbeiten bietet. Alle Komponenten sind sehr gut erreichbar und die Nabe ist bequem durch die Gondel erreichbar. Damit werden Inspektions- und Wartungsarbeiten erleichtert, Stillstandzeiten verkürzt und finanzielle Risiken von Betreibern minimiert.

Technische Daten der REpower 3.4 M 104 in Kurzform

Nennleistung 3,4 MW
Nenngeschwindigkeit 13,5 m/s (48,6 km/h)
Rotorblattlänge 50,8 m
Rotordurchmesser 104 m (größer als die Spannweite des Airbus A380)
Rotorfläche 8.500 m2 (größer als ein Fussballfeld)
Nabenhöhe 95 m
WEA-Gesamthöhe ca. 150 m
Energieberghöhe ca. 40 m
Gesamthöhe ü. NN ca. 190 m
Stromerzeugung 7.9 Mio. kWh/Jahr
Gedeckter Strombedarf 3.000 Haushalte
CO2-Einsparung 5.000 Tonnen/Jahr
Rotorblätter aerodynamisch und schalltechnisch optimiert
Antriebsstrang mit Planeten-Stirnradgetriebe
Generator doppelt gespeister Asynchrongenerator (DFIG)

BWE Hamburg

Auch der BWE war mit drei den Hamburger BWE-Vorständen, Heinz Otto (ganz rechts im Bild), Jens Heidorn und Norbert Römer anwesend. Der BWE Hamburg setzt sich ja seit vielen Jahren für mehr WEA-Installationen und eine zügigere Umsetzung sowie eine Ergänzung der Flächennutzungspläne in Hamburg ein.

Heinz Otto (ganz rechts im Bild)

BWE Hamburg Vorstand Heinz Otto (ganz rechts im Bild)

BWE Hamburg Vorstand Heinz Otto (ganz rechts im Bild)

No tags

In diesem turbulenten Energiewendewinter mit vielen Bremsern fanden wir im Landesbüro Hamburg nur wenig Ruhe, diese Rubrik erfüllend weiter zu pflegen. Allerdings ist unsere Branche schon arg beunruhigt über den Streit der Minister um den “besten” Weg  zu einer Energieversorgung ohne fossile Basis.
Ich wünsche mir ganz einfach einen Energieminister. Einen, der die Peakoil-Papiere der Bundeswehr mit den Versorgungsnotwendigkeiten für die Bevölkerung, der Industrie und des Klimaschutzes unter einen Hut bringt.

Als Quiddje in Hamburg darf ich sagen: Berlin hat erst EINE Windanlage, aber Hamburg könnte mehr…, zumal unser BGM1 -Olaf Scholz- unsere Stadt zur Windhauptstadt ausgerufen hat – so in den Medien zu lesen, aber:
Obwohl Hamburg am 26.1.2012 eine neue Windanlage einweiht, da gehört noch mehr Druck in die Bemühungen der Hansestadt.

Soeben schneit diese Meldung hier rein:

Bundesministerin Aigner:  “Erneuerbare Energien schaffen Arbeit und Einkommen vor Ort”
Online-Rechner ermittelt Wertschöpfungseffekte durch den Zubau

Berlin, 25. Januar 2012. Die Erneuerbaren Energien schaffen in Deutschlands Kommunen Arbeitsplätze, generieren Steuereinnahmen, schützen das Klima und verbessern die Versorgungssicherheit. Auf welche Beträge sich diese positiven Wirtschaftseffekte Erneuerbarer Energien summieren können, ermittelt ein neuer Online-Wertschöpfungsrechner der Agentur für Erneuerbare Energien, den Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner heute auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin vorgestellt hat.

Für die Energiewende in Deutschland kommt den Bürgerinnen und Bürgern eine entscheidende Rolle zu. Engagement und Akzeptanz für den Umbau der Energieversorgung wachsen, wenn sie erkennen, welchen Nutzen die Erneuerbaren Energien vor Ort schaffen. Dafür kann der Wertschöpfungsrechner der Agentur für Erneuerbare Energien eine wichtige Hilfe sein, betonte Aigner bei der Präsentation des kostenlosen Online-Angebots, das ab sofort im Internet unter http://www.kommunal-erneuerbar.de/de/startseite.html freigeschaltet ist.

Der Online-Rechner berücksichtigt für seine Kalkulationen der Wertschöpfung vor Ort die Unternehmensgewinne ebenso wie Einkommen durch Beschäftigung und Steuern an die Kommunen. Nutzer des Rechners können sich für ihre Kommune und Region auch den Anteil Erneuerbarer Energien an der Versorgung ausrechnen lassen. Darüber hinaus kalkuliert der Online-Rechner Klimaschutz- und Jobeffekte, die in den Dörfern und Städten mit dem Umbau der Energieversorgung einhergehen.

Als Glieder der Wertschöpfungskette wird in dem Rechner unterschieden zwischen

“ Planung und Installation
“ Betrieb und Wartung sowie der
“ Betreibergesellschaft.

Über diese Wertschöpfungsstufen kann der Online-Rechner für 24 unterschiedliche Technologien aus den Bereichen Strom, Wärme, Kraft- und Brennstoffe eine Orientierungssumme in Euro errechnen. Dazu gehören beispielsweise kleine Biogas- ebenso wie Solaranlagen, Erdwärmepumpen, Windräder und die Holzwirtschaft …

Ansonsten gibt es NEUE Hinweise in der Rubrik “Veranstaltungen”,

Tschüß bis zum 6.2.2012, dem WST-53,  von Heinz Otto

No tags

Seit den Streitigkeiten um den Bauplatz des Atomkraftwerkes Brokdorf gab es ein zartes Pflänzchen namens “Windenergie“, immer wieder verunglimpft als “additive“ Energie zur bestehenden Energieversorgung. Aber es wuchs, das Pflänzchen.

Das Blatt hat sich nun insoweit gewendet, als dass Windenergie im Reigen der erneuerbaren Energien die Hauptlast aller hoffenden Bürger und der Politik auf ungeschmälerte Energieversorgung trägt. Vom, evt. gesetzlich verordneten reduzierten Verschwenden von Strom oder Öl wird kaum geredet, geschweige denn freiwillige Verhaltensänderungen entlasten die Stromautobahnen oder die Autobahnen schon wirkungsvoll.

Fangen wir doch bei uns selbst an, bei unseren Windstammtischen, und so bitte ich darum, dass nach einer Anmeldung zu einem der nächsten Windstammtische, bei  aufkommender Terminnot schnellstens eine Abmeldung auf den Weg gesandt wird. So erhalten unsere Freunde aus der Warteliste dann doch noch die Chance auf Zugang und der Koch hat ein befriedigtes Gefühl, nicht zuviel für das Buffet vorbereitet zu haben. Für diesen WST-52 hat das selbstverständliche Abmelden anfänglich schon ganz gut funktioniert und für ca. 20 Gäste freie Plätze geschaffen.

Der Titel dieses Eintrages sagte es bereits: wie die Zeit so vorbeieilt…..Neben einigen Tagen der Erholung beim Schippern auf der Elbe ,bei regnerischem Wetter, haben wir vom Büro des BWE-Hamburg aus Veranstaltungen mitgetragen oder besucht,

vom www.iurt.de mit hervorragenden Beiträgen über das CO2-Budget der Erde oder Emissionshandels-Probleme bis hin zur Vorbereitung auf COP-17 in Durban/SA.

Als Aussteller hatten wir als BWE-Hamburg auf der Hamburger Klimawoche (www.klimawoche.de) mit Kontakten zu Bürgern, Verbänden und Schülern, welche sonst nicht in unser Büro kommen würden, gut zu tun;

Wir haben Fachbesucher aus dem Konsularbereich vermittelt, welche sich über Offshore-Windparks, Pumpspeicherwerke und die Energiewendepolitik in Deutschland nach Fukushima informieren wollten.

Sehr erfreulich ist es, dass “unser“ Cluster www.eehh.de einen AK-Medien und EE aufbaut, um mit vertieftem Vertrauen zu den Hamburger Medien die Energiewende und die Interessenlage Hamburgs zu stärken.

Nun,  jüngst hat sich das Pflänzchen “Windenergie“ zu einer Industrie gemausert, sagte sogar unser Bürgermeister Olaf Scholz mit dem Attribut: „Windhauptstadt Hamburg“  und der BWE-Hamburg wird weiterhin  den Hamburger Windmessestandort begleiten – wie schon gehabt.

Tschüß bis zum Windstammtisch am 7.11. und dann im Neuen Jahr am 6.2.

Heinz Otto

No tags

Es war ein Geburtstag von 524 Anmeldungen. Welch eine Entwicklung seit dem ersten Windstammtisch im Jahr 2001 mit 61 Gästen. Dieses Résumé wird in den nächsten Tagen durch hoffentlich noch viele, bei uns eintreffende, Eindrücke ergänzt.Vielleicht ist dann das eine oder andere von Euch dabei…

Herzlich willkommen zum 50. Windstammtisch

Gäste des 50. Windstammtisch

Heinz Otto mit Gästen

Hier erste Eindrücke und Wünsche:

Lieber Herr Otto,
ich möchte Ihnen und Ihren Kollegen noch zum Jubiläum des Windstammtisches gratulieren. Es war eine sehr gelungene Veranstaltung und hat gezeigt, wieviel Menschen Sie begeistern können. Mir hat der Abend sehr gefallen. Da Sie ja permanent im Einsatz sein mussten und ich Sie deswegen vor Ort nicht gesprochen habe, wollte ich es auf diesem Wege nachholen… Alles Gute und weiterhin viel Erfolg für Ihre so wichtige Arbeit! -B.A.U.M. e.V.-
—————
Hallo Heinz,
noch einmal meinen allerherzlichsten Glückwunsch zu der sehr schönen Veranstaltung am Montag in der Patriotischen Gesellschaft. Am Besten fand ich die “Standing Ovation” für Dich und Deinen persönlichen Einsatz!!! Viele Grüße Dein alter Mitstreiter Klaus!
(mehr…)

No tags


Einweihung der Nordex-Zentrale

Am 21. Januar 2011 wurde das Gebäude der neuen Nordex-Hauptverwaltung mit einem Festakt und einer anschließenden Podiumsdiskussion eingeweiht. Mit insgesamt 500 Arbeitsplätzen ist dies die größte Neuansiedlung im Bereich der Erneuerbaren Energien in Hamburg. Dabei bietet der Gebäudekomplex mit seinen 15.000 m2 noch reichlich Expansionskapazitäten für weitere 200 Mitarbeiter. Durch einen zweiten Bauabschnitt ließen sich die Arbeitsplätze sogar auf insgesamt 1.200 erweitern.

Nordex Eingang

.

Dazu sagt Thomas Richterich, Hausherr und  CEO von Nordex SE: „Hamburg ist für uns ein idealer Standort, um unsere internationalen Aktivitäten weiter auszubauen und die Regionalgesellschaften in Europa, Amerika und Asien zu steuern“.

Das Nordex-Forum hat nicht nur eine repräsentative und architektonisch ansprechende Fassade mit hellen und freundlichen Büroräumen, sondern ist auch ein echtes Green Building. Durch effiziente Haustechnik werden die Vorgaben der Energiesparverordnung um deutlich mehr als 20% unterschritten. Passend zu „Hamburg Green Capital 2011“ wurde das Gebäude bei seiner Einweihung von der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) mit dem Zertifikat in „Gold“ ausgezeichnet. Hierzu trug auch die hohe Ressourcen-Effizienz während des gesamten Lebenszyklus des Gebäudes bei.

Eigentümer sind die Versicherer Swiss Life, die sich auf diese Weise eine interessante Immobilie in Hamburg geschaffen haben. Bauherr war Hochtief, die auch auf einer anderen großen Baustelle in Hamburg tätig sind, der Elbphilharmonie.

Dr. Heiner Geißler

Der anschließende Vortrag von Dr. Heiner Geißler, Ex-Bundesminister und Stuttgart 21 Vermittler, befasste sich mit einem neuen Demokratieverständnis in Deutschland. So sagte er, dass in einer Gesellschaft, in der es nur noch um Größenwahn und gigantisches Wachstum geht, das Kapital dominiere. „Dieses Kapital ist ja nicht schlecht, es muss aber den Menschen dienen und nicht umgekehrt. Dem Satz, wenn es der Wirtschaft gut geht, geht es auch mir gut hätten in den siebziger und achtziger Jahren über 80 Prozent der Befragten zugestimmt. Heute sind es nicht einmal mehr 17 Prozent, weil die Menschen verunsichert sind. Dieses Misstrauen wird auf die Politik und damit auf die Wahlentscheidung übertragen”, folgerte Geißler und fordert eine Renaissance der sozialen Marktwirtschaft ein.

Nordex ist seit Unternehmensgründung ein fester Bestandteil der Energiewende und Verbündeter des BWE Hamburg. Wir erinnern uns noch an die ersten Schritte an die Öffentlichkeit von Volker König auf der Husum Wind im Jahre 1989. Daher ist es eine besondere Freude für uns, dass die Zentrale von Nordex nun hier in Hamburg ansässig ist.

No tags

Am 2. November fand eine Veranstaltung zum Senatsplan „100 MW Windenergie für Hamburg“ im Lichtwark-Haus in Bergedorf statt. Ca. 150 Teilnehmer wurden durch Vertreter der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) über den aktuellen Stand der geplanten Änderung des Flächennutzungsplanes (FNP) “Eignungsgebiete für Windenergieanlagen in den Vier- und Marschlanden” informiert. (mehr…)

No tags

Older posts >>

Eine Veranstaltung des Bundesverband Windenergie e. V. - Landesverband Hamburg

Theme Design by devolux.nh2.me
Close
loading...